Stauchmaschine

Das Stauchschmieden – Prozesszeiten verkürzen

Das Stauchschmieden ist ein Verfahren zur Fertigung von Haushaltmesser oder Werkstücken, die den hohen Anforderungen gewachsen sein müssen, die an geschmiedeten Stahl in der Regel gestellt werden. Der Unterschied zwischen dem herkömmlichen Schmieden und dem Stauchschmieden mittels einer Stauchmaschine liegt vor allem darin, das bei einer gleich bleibend hohen Güte die Arbeitsschritte verkürzt werden und gleichzeitig der Automatisierungsgrad erhöht wird.
Das Stauchschmieden ist ein Umformungsprozess. In dieser Beziehung besteht zumindest kein Unterschied zum herkömmlichen Schmieden. Doch schon in der Fertigung des Rohlings zeigen sich erhebliche Abweichungen. Während im Schmieden der Rohling eine Vorform erhält, besteht dazu bei der Nutzung einer Stauchmaschine keine Notwendigkeit. In der Stauchmaschine erhält der Rohling aufgrund der hohen angewendeten Drücke von Anfang an die ideale Faserausrichtung, die dem Schmiedestahl Elastizität und Härte geben.

Clever schmieden mit der Stauch-Maschine

Dadurch können wenigstens zwei Schritte im Bearbeitungsprozess ausgelassen werden. Das im Schmiedeprozess übliche Glühen und das darauf folgende Strahlen des Rohlings fallen bei der Nutzung einer Stauchmaschine weg. Diese Prozessschritte, die der Ausrichtung der molekularen Struktur und deren Festigung im Stahl dienen, erfolgten während des Stauchschmiedens, indem der Rohling im Werkzeug der Stauchmaschine vollständig unter extrem hohen Druck gesetzt wird. In der Folge ist die innere Struktur festgelegt und der Rohling erhält durch das Stanzen oder lasern seine Endform.

 

Einsparpotenziale

Abgesehen von den weiteren Veredelungsschritten, wie etwa Schleifen und Polieren, ergeben sich durch die Nutzung einer Stauchmaschine bei der Herstellung von Haushaltmesser aus Schmiedestahl erhebliche Einsparpotenziale, so etwa:

  • Reduzierung der Materialkosten und des Energieaufwands
  • Stückkostenreduzierung durch Verringerung des Ausschusses
  • Niedrigere Personalkosten
  • Je nach Bedarf Integration in Produktionsstraßen
  • Verbesserte Nachhaltigkeit des Fertigungsprozesses

Vorteile des Stauchschmiedens

Die Qualität der in einer Stauch-Maschine gefertigten Haushaltmesser ist natürlich von der Güte des jeweiligen Rohmaterials abhängig. Der Vorteil des Stauchschmiedens zeigt sich aber nicht nur in der Prozesszeitenverkürzung, sondern auch darin, dass die Materialfasern während der Bearbeitung nicht gebrochen werden. Im herkömmlichen Schmieden ist dies unumgehbar und führt dazu, dass der Stahl nachgeglüht werden muss, um die ursprüngliche Struktur wieder herzustellen und zu verbessern.
Im Stauchschmieden wird der Stahl nicht gebrochen, sondern unter hohem Druck gestaucht. Die Faserausrichtung verändert sich nicht. Dadurch können auch Schmiedestähle geringerer Güte verwendet werden, da hier keine Problematik in der Erwärmung und im Strahlen befürchtet werden muss. Trotzdem kann das Endprodukt den spezifischen Anforderungen genügen. Stauch-Maschinen, clevere Ideen für ein klassisches Verfahren.